ISO 16232 / VDA 19

Road Vehicles – Cleanliness of components of fluid circuits and systems.

Die Reinheitsprüfung nach ISO 16232 bestimmt die Partikelmasse der Verunreinigung und bezieht sich auf die Festlegung eines Verfahrens, das sowohl die gravimetrische als auch die Partikelanalyse umfasst.

Das gesamte Volumen der Extraktionsflüssigkeit wird auf der Analysemembran gefiltert und die abgelagerten Partikel werden unter einem Mikroskop analysiert. Zur Bestimmung der Partikelgröße wird der Kontrast zwischen dem Partikel und der Oberfläche der Analysemembran genutzt.

Die Norm ISO 16232 ist eine Prüfung, die normalerweise für Automobilkomponenten erforderlich ist.

Die Besonderheit besteht darin, dass alle anderen Vorschriften, die die Partikelanalyse betreffen, bereits vor 2007 übernommen wurden. Die Norm ISO 16232 ist das Basisverfahren, von dem aus nachfolgende, aufwendigere Analysen durchgeführt werden können, wie z.B. die Bestimmung der Partikelqualität und -quantität durch Mikroskopzählung und REM-EDS-Analyse.

Die Partikel, d.h. der von den Bauteilen abgewaschene Oberflächenschmutz, wird durch Filtration von der Waschflüssigkeit getrennt. Die Gesamtmenge der Waschflüssigkeit, die zur Extraktion der Partikel aus den Proben gemäß ISO 16232 verwendet wird, wird durch einen oder mehrere Membranfilter filtriert. Die Anzahl der Filter hängt von der Masse der zu untersuchenden Verunreinigung ab.

Dieser Test mag dem ungeschulten Auge sehr einfach erscheinen.

Da es sich um sehr kleine Partikel handelt, ist es leicht möglich, Verunreinigungen zu erzeugen, die nicht auf die zu untersuchenden Objekte zurückgeführt werden können. Daher ist es nicht ratsam, diese Tests durchzuführen, wenn Sie kein nach ISO 17025 akkreditiertes Labor sind.

Diese Norm - ISO 16232 - beschreibt die Durchführung der Analyse und die Berichterstattung über die Ergebnisse. Die Spezifikation gibt den erforderlichen Reinheitsgrad für ein bestimmtes Bauteil an, wobei die Wiederholbarkeit und Aussagekraft der Prüfung gewährleistet sein muss.

Zur Beurteilung muss die feste Oberflächenverunreinigung von dem zu prüfenden Bauteil entfernt und in einer geeigneten Analyseflüssigkeit dispergiert werden. Die Methoden, die nach ISO 16232 zur Dispersion der Verunreinigung in der Analyseflüssigkeit verwendet werden können, sind:

Anhang 1 - Beschreibung der möglichen Verfahren, die anzuwenden sind, wenn das Ergebnis einer Reinigungsinspektion den in den Reinigungsspezifikationen angegebenen zulässigen Wert überschreitet.

Auszug aus der ISO 16232

Zweck der Norm:

Um eine zuverlässige Leistung von Bauteilen und Systemen zu erreichen, ist die Kontrolle der während der Bauphase eingebrachten Partikelmenge erforderlich und die Messung der partikulären Verunreinigungen ist die Grundlage der Kontrolle.

Basierend auf einer weltweiten Expansion und der kontinuierlichen Entwicklung der Problematik der technischen Reinigung beabsichtigt dieses Dokument:

  • Weitere Verbesserung der Vergleichbarkeit der Ergebnisse der Reinigungsinspektion;

  • Einbeziehung neuer Techniken (Extraktion und Analyse);

  • Bereitstellung von Informationen über die Definition von Reinigungsspezifikationen und wie bei Überschreitung der Reinigungsgrenzwerte zu reagieren ist.

Grundsätze der Sauberkeitskontrolle

Allgemeines:

Da es keine Referenzbauteile mit einem definierten Verschmutzungsgrad gibt, um die Effizienz von Extraktionsverfahren zu beurteilen, sollte die Wirkung der Extraktionsbedingungen für die Überprüfung der Sauberkeit auf der Grundlage der folgenden Punkte untersucht werden:

  • Qualifizierung des Extraktionsverfahrens (Qualifikationstest): das geeignete Extraktionsverfahren für ein Prüfteil wird durch die Durchführung von Qualifikationstests bestimmt. Die Qualifikationskriterien sind in diesem Dokument dargelegt. Sie werden eingesetzt, um sicherzustellen, dass möglichst viele kontaminierende Partikel aus dem Prüfteil entfernt werden. Schließlich werden die Ergebnisse der Qualifikationen, Anforderungen und Parameter des gewählten Extraktionsverfahrens dokumentiert.

  • Blindwert: Je sauberer ein Prüfteil ist (d.h. je geringer die Anzahl der zu erwartenden Partikel bei einer Reinigungsprüfung ist), desto größer ist die Gefahr, dass eine in das Prüfverfahren eingebrachte äußere Verschmutzung die Ergebnisse verfälscht. Der Blindwert orientiert sich an den Reinigungsanforderungen des jeweiligen Prüfteils.

Die Reinigungsinspektion besteht aus den folgenden Schritten:

  1. Lieferung des Prüfteils,

  2. Entfernung der Partikel aus dem Prüfteil (Extraktion),

  3. Filtration der Partikel (außer bei verkürzter Analyse),

  4. Analyse der Partikel,

  5. Dokumentation der Inspektion und Ergebnisse.

Für die Durchführung von Reinigungsinspektionen benötigen Sie spezielle Geräte, geeignete Räumlichkeiten und erfahrenes und qualifiziertes Personal.

Um die Prüfergebnisse vergleichen zu können, müssen für die Analysegeräte die gleiche Prüfflüssigkeit, das gleiche Extraktionsverfahren und die gleichen Parametereinstellungen verwendet werden.

Zum Herunterladen der Norm: ISO 16232